Mein Blog in Zahlen – Statistik 2023

Gegen Ende des Kalenderjahres bieten sich Rückblicke aller Art natürlich geradezu an. Also nehme ich nicht nur beim Rückblog 2023 teil, sondern greife auch gerne die Anregung auf, mal die Zahlen hinter meinem Blog genauer unter die Lupe zu nehmen: Sage und schreibe 20 Blogartikel habe ich seit dem Start meines Blogs im Juni 2023 geschrieben! Bäm!

Mein erster Blogartikel im Juni

Titelbild zu „Was ist eigentlich Empathische Biografiearbeit?“

Mein allererster Beitrag, im Rahmen von ‚The Blog Bang‘, war Was ist eigentlich Empathische Biografiearbeit? Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich vor dem Womo am Gardasee fieberhaft daran arbeitete. Aus irgendeinem Grund, den ich jetzt nicht mehr nachvollziehen kann, war ich wohl der Ansicht, der Artikel müsste an diesem einen Tag geschrieben und veröffentlicht werden.

Das Titelbild improvisierte ich kurzerhand mit Fotos, die ich auf dem Handy hatte. Was war ich stolz, als ich – erschöpft, aber glücklich – den ‚Veröffentlichen-Button‘ drücken konnte! Kurz darauf war dann übrigens auch das Impressum und die Datenschutzerklärung fertig. Judith Peters berühmtem „Better done than perfect“ sei Dank, konnten mich solche nervigen Kleinigkeiten nicht vom Starten abhalten.

Die Besucherzahlen

Da ich die Besucherzahlen meines Blogs erst seit Mitte Oktober 23 tracke, sind sie nicht so wahnsinnig aussagekräftig. Einerseits bescherte mir die Blogparade im November eine Menge Besucher, andererseits fehlen alle Seitenaufrufe für die Blogartikel, die schon zwischen Juni und Oktober online waren. Seit dem 12. Oktober gab es insgesamt, tadaa, 824 Seitenaufrufe von 435 Besuchern (Stand 5.12.23).

Bisher nutze ich zum Tracken übrigens Koko Analytics, ein kostenloses, unkompliziertes Plug-In, das mir zwar nur einen kleinen Überblick liefert, aber dafür sehr datenschutzfreundlich ist und ohne Cookies funktioniert.

Und nun zu den Bestenlisten. The winners are:

Die 3 Blogartikel mit dem meisten Traffic

  1. Mein Aufruf zur Blogparade: Starke Frauen – eine Kurzbiografie hatte bisher 149 Seitenaufrufe.
  2. 12 von 12: November 2023 mit 130 Seitenaufrufen.
  3. Die Landingpage zum Wochenendretreat wurde glatte 100 Mal aufgerufen.

Die 3 Blogartikel, die am häufigsten kommentiert wurden

  1. Wenig überraschend hat der Beitrag mit dem meisten Traffic auch die meisten Kommentare, nämlich 24: Blogparade: Starke Frauen – eine Kurzbiografie.
  2. Mein Monatsrückblick Juni 2023: New kid on the blog wurde 8 Mal kommentiert.
  3. Mit jeweils 7 Kommentaren teilen sich diese beiden Artikel den 3. Platz: 12 von 12: Juni 2023 und meine Fun Facts.

Meine 3 liebsten Blogartikel

Wenn ich mein erstes halbes Blogger-Jahr Revue passieren lasse, kann ich sagen, dass ich bisher am liebsten die Rückblicke geschrieben habe, und davon speziell das Format 12 von 12. Ich fotografiere sehr gerne und so ein Artikel ist immer schnell beinander.

Außerdem lese ich selbst auch sehr gerne, wie andere Blogger*innen so ihren Tag verbringen. Auf „Draußen nur Kännchen“ sammelt Caroline Lorenz-Meyer alle Beiträge in einer Liste. So hat man einen super Überblick und kann sich durch die unterschiedlichsten Tagesabläufe schmökern. Viele meiner Besucher*innen finden über diese Seite zu mir. Ganz herzlichen Dank dafür, liebe Caro!

Trotzallem nehme ich mir fürs nächste Jahr vor, mehr „Experten-Artikel“ zu schreiben. Durch diese Artikel möchte ich zeigen, wie ich arbeite und wofür ich stehe. Dass es davon bisher noch nicht so viele gibt, hängt vermutlich auch damit zusammen, dass ich noch dabei bin, mich zu positionieren. Momentan bin ich noch in der wilden ‚Ausprobierphase‘, wo genau es hier mit diesem Blog und auch mit meinen Angeboten hingehen soll.

Hier sind aber nun endlich meine drei liebsten Artikel, denen ich noch mehr Leser*innen wünsche:

  1. Warum mir Sichtbarkeit wichtig ist. Mich sichtbar zu machen, bedeutet für mich, mich zu zeigen, erkennbar zu sein mit meinen Werten und Überzeugungen. Mit meinen Stärken und auch mit meinen Schwächen. Mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen, mit meinen Träumen und meinen Visionen. Hier schreibe ich darüber, wie mein Weg bis heute aussieht und warum meine Sichtbarkeit für mich auch ein Gradmesser meiner wachsenden Selbstsicherheit und Klarheit ist.
  2. Starke Frauen: Meine Backnang-Oma. Es war mir schon sehr lange ein Anliegen, meiner Oma eine Art Würdigung zu schreiben und ich bin sehr froh, dass ich es nun endlich angegangen bin. Außerdem ist der Artikel auch ein schönes Beispiel für Biografiearbeit und zeigt das Resultat verschiedene Ansätze (Familienforschung inklusive). Es werden hier so viele Themen und Anknüpfungspunkte sichtbar, die ich, als Enkelin, mir in Ruhe anschauen darf.
  3. Meine 5 besten Tipps für deinen Einstieg in die Biografiearbeit. In diesem Blogbeitrag gehe ich darauf ein, was Biografiearbeit überhaupt bedeutet und warum sie so gewinnbringend ist. Es geht nämlich nicht nur darum, wichtige Daten aneinanderzureihen und Erlebnisse festzuhalten, sondern hauptsächlich darum, im Rückblick auf das Erlebte Zusammenhänge zu erkennen und tatsächlich eine Sinnhaftigkeit zu konstruieren. Es ist für mich ein Akt der Selbstermächtigung, eine selbstbestimmte Lesart der eigenen Lebensgeschichte zu entwickeln, sie also letztendlich selbst zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner